WLAN-Checkliste bei Problemen mit der WLAN-Verbindung

Hinweis:
alle Veränderungen/Tests erfolgen auf eigene Gefahr, keine Verantwortungsübernahme für die Hinweise und Inhalte der Links !

Inhaltsverzeichnis

IP-Adressenkonflikt: (häufigstes Problem):

Im PC wurde der WLAN-Verbindung eine feste IP-Adresse eingestellt.

Diese Einstellung ist unabhängig von der LAN-Verbindung !!!
Dadurch ist der Router per WLAN nicht mehr im Adressbereich des DHCP des Routers ansprechbar.

Abhilfe: PC auf dynamische Adresse einstellen:

Windows XP:

Start => "Verbinden mit" (rechts mittig) ==> Rechtsklick auf "Drahtlose Netzwerkverbindung"]=> Eigenschaften => nach unten Scrollen bis Internetprotokoll (TCP/IP)=> Eigenschaften....

Windows Vista:

Start => Netzwerk (rechts mittig) => Netzwerk- und Freigabecenter öffnen (oben mittig)=> links im Menü "Netzwerkverbindungen verwalten" => Rechtsklick auf "Drahtlosnetzwerkverbindung" => Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4))=> Eigenschaften....

Windows 7:

Start => Systemsteuerung (rechts mittig)-> Netzwerk- und Freigabecenter => links im Menü "Adaptereinstellungen ändern" => Rechtsklick auf "Drahtlosnetzwerkverbindung" => Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4))=> Eigenschaften....

WLAN am Router/PC ausgeschaltet / Verschlüsselung falsch / WLAN unsichtbar

am Router

WLAN möglicht mit WPA2-Verschlüsselung (derzeit am sichersten) gegen Fremdzugriffe sichern. (siehe Router-Handbuch).
Achtung: Viele Hersteller liefern Geräte werksseitig ohne Verschlüsselung aus !
Die SSID (der Netzwerkname), sollte möglichst nichts über den Besitzer und die verwendete Hardware aussagen, um Hackern die Zuordnung zu erschweren. Schlecht wäre z.B. „Paul Krügers Fritzbox 7170“
Besser ist "WLAN Home1" o.ä.

Den Netzwerkschlüssel (auch WLAN-Passwort) geheim wiederfindbar notieren (z.B. im Manual oder bei den DSL-Daten), da er für die Anmeldung des PCs benötigt wird.
Für Vergessliche empfiehlt sich der vorgeschlagene Netzwerkschlüssel des Herstellers auf der Router-Unterseite.

Eine beliebte Falle ist auch das Unsichtbarmachen des WLAN, was einige Router bieten. In dem Falle wird das WLAN-Netz von neuen Anwendern nicht gefunden.
Eine Verbindung ist dann nur bei korrekter Angabe des Netzwerknamen und des Netzwerkschlüssels herstellbar. Diese Funktion sollte man deshalb bei der Ersteinrichtung deaktivieren. Wenn alles läuft kann sie immer noch in hackerwütigen Gegenden ;) aktiviert werden.

Danach das WLAN natürlich aktivieren.

Eine weitere Ein- und Abschaltmöglichkeit des WLAN bieten viele Router mittels eines Schalters meist auf der Rückseite. Wird dieser event. versehentlich beim Staubputzen gedrückt, geht nichts mehr per WLAN. Schalter dann einfach wieder einschalten, fertig...;)


am PC oder Laptop:

Wichtigste Frage: hat der Laptop einen WLAN-Adapter überhaupt integriert?
Ist dieser auch aktiv? Viele Laptops haben einen separaten WLAN-Schalter (z.B. DELL)
Es gibt bei Laptops Tastenkombinationen zum Ein-und Ausschalten des Adapters, bei Samsung z.B. FN und F8.

Am Laptop muss natürlich WLAN aktiviert sein, ansonsten:
Doppelklick auf WLAN-Verbindungssymbol in Taskleiste => Doppelklick auf WLAN-Verbindung => Oben Konfigurieren => Reiter „Erweitert“: WLAN einschalten, alle Werte auf Standard setzten

Bei Fehlen eines WLAN-Adapters hilft dann nur ein WLAN-Stick.
WLAN-Stick nach Hersteller-Manual ordnungsgemäß installieren und WLAN darin aktivieren.
Den Stick möglichst hoch hängen, z.B. bringt ein LAN-Verlängerung und das Befestigen in 2m Höhe oft deutlich besseren Empfang.

Es gilt also auch hier, wie früher bei den terrestrischen Antennen:
"Eine gute Antenne stellt den besten Verstärker dar!"
Es wurden schon vermehrt Probleme mit "preiswerten" Sticks berichtet...hier besser gleich paar Euros mehr investieren und Verbindungs-Problemen aus dem Weg gehen..., hier haben sich z.B. die AVM-Sticks bewährt

Sollte partout keine Verbindung erfolgen, kann testweise die Verschlüsselung deaktiviert werden, dies sollte aber im eigenen Interesse kein Dauerzustand sein !!!

Fehlerhinweis zu Speedports:
ist die SSID (der Netzwerkname) zu lang, kommt es manchmal zu Anmeldeproblemen, deshalb nicht zu lang (bis 15 Zeichen) wählen ==> leider ein ungeklärtes Problem.

Hinweis auf Fehlermeldung:
"Das Netzwerkkennwort muß zwischen 40 Bit oder 104 Bit, abhängig von der Netzwerkkonfiguration, sein. Das Kennwort kann in der Form von 5 oder 13 ASII-Zeichen oder 10 oder 26 Hexadezimalzeichen eingegeben werden."
==> Diese Meldung kommt, wenn der Client (Laptop) nur WEP beherrscht, aber eine höhere Verschlüsselung (WPA) am Router eingesetzt wirdt

Weitere Fehlersuche:
Weitere Aktionen sollten im [B]LAN-Modus[/B] bearbeitet werden.
Dafür Router mit PC per Lan-Kabel verbinden und im Browser die Adresse des Routers eingeben

Adressen der häufigsten Hardware:


weitere Adressen Router FAQ

Die Router-Adresse ist auch folgendermaßen ermittelbar:
Windows Start/Ausführen: cmd eingeben ==> Eingabeaufforderung (wie früher DOS) erscheint: dann eingeben: Ipconfig /all == > die korrekte Adresse des Routers wird unter Standardgateway angezeigt.

Neue Geräte werden nicht zugelassen

Diese Einstellung ist bei Fritz-Boxen üblich, muss aber bei der Neueinrichtung ausgeschaltet werden. Wenn der PC der Fritz-Box bekannt ist (steht in Liste der Fritz), sollte die Sperre wieder reaktiviert werden, um Hackern das unberechtigte Einloggen zu erschweren.

MAC-Adressen-Filterung eingeschaltet

Diese Funktion unterbindet das Einloggen von fremder „Hardware“. Die MAC-Adresse ist für jede Hardware einmalig. Um diesen Fehler auszuschließen bitte deaktivieren (bei Bedarf später nach Eintragen der eigenen MAC-Adresse wieder zuschalten).

Windows-Firewalls und Virenscanner

Es ist schon oft berichtet worden, das Windows-Firewalls WLAN negativ beeinflussen können.
(u.a. die bereits oft vorinstallierte Bullgard Internetsecurity Software).

In dem Fall temporär zum Testen die externen Firewalls deinstallieren und die Windows-Firewall deaktivieren. Keine Angst, der PC ist trotzdem durch die Firewall des Routers geschützt, natürlich nur, wenn diese auch aktiv (Standard) ist. Dasselbe kann auch bei Virenscannern der Fall sein. Diese dann ebenfalls temporär deaktivieren und WLAN testen.
...bei begründetem Verdacht den Hersteller kontaktieren oder auf einen ein Produkt anderen Herstellers umschwenken...leider um so ärgerlicher bei gekauften Exemplaren.

Windows-Dienste restarten

Es wurde schon berichtet, das durch Aus- und Einschalten des WLAN-Dienstes im Windows Problemlösungen erzielt wurden.

Vorgehensweise:

Windows XP:

Systemsteuerung/Leistung und Wartung/Verwaltung/Dienste...
dort scrollen bis Konfigurationsfreie drahtlose Verbindung => rechte Maustaste => Eigenschaften => Starttyp - Manuell - Dann Dienst beenden ok => Dienst starten ok => Starttyp - Automatik => übernehmen und ok.

Wenn das alleine nicht hilft, gleiche Vorgehensweise bei den Diensten DNS Client und DHCP Client anwenden.

TCP Optimizer

Diese Tool kann helfen, die Einstellungs-Schwachstellen aufzuspüren. Es wurde mehrfach von merklichen Speed- und Verbindungsstabilitäts-Verbessungen berichtet...

Niedriger Empfang / ständige Abbrüche

Sind die aktuellen Treiber des WLAN-Adapters installiert:

Doppelklick auf WLAN-Verbindungssymbol in Taskleiste => Doppelklick auf WLAN-Verbindung => Oben Konfigurieren => Reiter „Treiber“
Den aktuellsten Treiber auf der Homepage des Adapter-Herstellers downloaden und installieren. Bitte auch folgenden Punkt 12.2 als Ursache in Betracht ziehen...

Störungen durch andere Geräte

Ein zu großer Abstand zwischen Router und PC kann zu Störungen führen.
Befinden sich störende elektrische Geräte zwischen Router und PC ?

Typische Störer:


Zu viele Stahlbetondecken können das Signal massiv schwächen! Eine Betondecke dürfte aber kein Thema sein.

Nicht vernachlässigen darf man dünne Gips- oder Lehnwände. Durch das hohe Wasseraufnahmevermögen dieser Materialien, können sie das Signal mehr dämpfen, als eine dicke Betonwand.

Bei Verwendung eines WLAN-Dongles am PC sollte diese nicht z.B. durch eine Heizung oder den Monitor verdeckt werden.

Antennenausrichtung / ggf. Verlängerung

Bereits geringfügiges Schwenken/Drehen der Router-Antenne oder eine verbesserte Montage des Routers (z.B. senkrecht) können eine massive Veränderung des WLAN-Pegels verursachen. Auch ein Verschieben des Empfängers kann helfen. Empfehlenswert ist das Ermitteln des Ortes mit maximalen Pegel (z.b. durch diese Tool auf dem Läppi)

Eine preiswerte und hilfreiche Lösung ist auch eine Antennenverlängerung, wie hier sogar als kostenlose Variante.

Störungen durch andere WLAN-Netze auf identischen Kanal

Die Kanalautomatik (standardmäßig verwendet) des Routers sieht nur die Situation am Aufstellort ! Wo der Empfänger-PC steht, sind aber u.U. andere Kanäle belegt.
Treten Störungen sporadisch auf, kann ein weiteres WLAN-Netz auf demselben Kanal die Ursache sein. Dies ist u.a. mit folgenden Tool oder ISSIDer kontrollierbar. Messungen möglichst in der Rush-Hour täglich ab 19.00Uhr, da dann die meisten WLAN-Netze aktiv sind und nicht deaktiviert.
In dem Fall sollte man sein WLAN auf einen festen Kanal einstellen, welcher wenigstens 3 Kanäle entfernt ist. Einstellung erfolgt im Router (siehe Manual).

WLAN-Zeitfenster / Telefonsteuerung

Bei Fritz-Boxen ist es möglich, täglich ein Zeifenster vorzugeben, wann WLAN automatisch ein- und ausgeschaltet wird. Mit einem an die Box angeschlossenen Telefon (wie bei VoIP üblich) ist per Zahlencode noch zusätzlich eine Ein/Aus-Steuerung möglich. Diese Telefonfunktion ist auch bei anderen Router-Typen (Speedports etc.) gebräuchlich.

Sendeleistung anpassen

Bei den meisten Routern, zumindest Speedport und Fritz, gibt es ein Feld, um die Sendeleistung anzupassen. Diese Einstellung sollte anfangs auf 100% oder maximal eingestellt werden. Wenn dann alles funktioniert, kann die Leistung auf das wirklich notwendige Level (austesten) reduziert werden.


Weiterführende Infos zu WLAN:

sehr gute Sammlung zur WLAN mit Problemlösungen von penzonator1
WLAN-Tipps Penzweb.de

Howtos speziell zu WLAN-Problemen bei Fritz-Boxen:
Erste Schritte bei WLAN-Problemen - IP-Phone-Forum
WPA/WPA2 - das WLAN der AVM FRITZ!Box richtig absichern - eine Anleitung - IP-Phone-Forum

Wlan Informationen » WLAN Router , Adapter und Testberichte
Wireless-LAN (WLAN) Konfiguration unter Windows XP - Netzwerktotal.de
....

Threads zu WLAN-Stick-Problemen
Problem mit Fritz Wlan Stick und Speedport W700V - RR:Board
http://www.dsl-forum.de/keine_verbindung_ins_netz_t13894.html


Bemerkungen

Hallo zusammen, wäre nett wenn Ihr mir beim weiteren Vervollständigen der Liste helfen könntet...:D

Danksagung an:
stadtindianer, 45grisu, anbei, fribous, scolopender, snowman, sonicwave, tuxhunter und Caveman85de für die Ergänzungen !!! :D:D
Danke
egon :D

Bemerkung: Die Anleitung wurde von egonolsen68 im DSL-Forum erstellt und in das Wiki übertragen.

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Ansichten
Aktionen
Forum
Wiki Navigation
Werkzeuge